Russound und Loxone – This is Magic

Der Russound hat endlich seinen Platz gefunden. Bisher war das gute Stück länger auf dem Postweg als bei mir Zuhause. Ich hab es fertig gebracht den Ethernet Port mit einer Überspannung zu demolieren. Den langen Übersee Versandweg hab ich gescheut, also hab ich erst noch versucht das ganze mit einen Moxa am RS232 Port per Loxone anzusprechen. Das klappt! Ist aber für mich als leihe eher kompliziert und wenn ich später etwas ändern möchte habe ich keine Lust mich jedesmal wieder einzuarbeiten. Es soll einfach laufen!

Warum der Russound überhaupt,  was will ich damit und sowieso?!
Wer möchte kann hier Lesen und weiter geht es auch hier.

Wir haben das ganze jetzt seit einem Monat laufen und sind mit etwas Feintuning bei folgender Konfiguration geblieben.

Taster Layout
Taster Layout

Das Tasterlayout stand schon sehr früh fest, hatte ich schon in einem Post beschrieben. Das Layout ist natürlich geblieben und hat sich absolut bewährt! Ein Klick auf den Lichttaster schaltet die Szenen im Raum durch, dass kommt aber sehr selten vor da die Szenen auch je nach Tageszeit automatisch beim betreten schon aktiv sind. Ein langer druck auf den Taster setzt einen Play oder Pause Befehl an die Squeezbox ab und schaltet am Russound die Lautsprecher in diesem Raum an. Wenn man sich bei laufender Musik durch die Räume bewegt, folgt einem die Musik. Verlassen wir den Raum oder das Haus, schaltet die Musik und Licht automatisch ab. Hat die Musik beim verlassen des Hauses gelaufen, werden wir auch wieder mit Musik im Haus begrüßt. Ansonsten bleibt es Stumm.
Die Lautstärke ändern wir meistens über die Rollo-Taster. Ein langer Tastendruck fährt die Rollos. Die Funktionen waren erst umgekehrt, da man die Rollos aber nie von Hand fahren muss haben wir die Musik auf den „Einfachklick“ gelegt.
Wenn sich nach einiger Zeit keiner mehr im Raum aufhält wird die Musik wieder auf den Raum-Standard zurückgesetzt. Nicht das man morgens noch mit dem Lautstärkepegel vom Party Vorabend in die Ohren getreten wird.

Angefangen hat aber alles mit totalem Chaos. Es macht absolut Sinn bei den ersten Test mit Loxone und Russound ein paar Boxen direkt anzuklemmen und einige Commands durchzuspielen. Ich hatte erst alles fein säuberlich im Schrank eingebaut, nur um dann später alles wieder raus zu reißen.

Am Anfang, steht das Chaos
Am Anfang, steht das Chaos

Aber mal der Reihe nach…

Ich hab den Russound über Ebay aus den Staaten importiert. Die deutsche Bezugsquelle war ca. 300% teurer und da ist mir sogar die Garantie egal. Wie sich aber gezeigt hat, klappt das sogar! Problematisch sind die hohen Portokosten. Gekauft hab ich den Russound ohne die Controller, die eigentlich in den jeweiligen Räumen eingebaut werden sollten. >Wenn es so laufen soll wie von Russound vorgeschlagen<

Russound mit 8 Keypads
Russound mit 8 Keypads

Ich hab die Steuerung weitestgehend über Loxone umgesetzt. Genauer, per Netzwerk und RIO Protokoll welches schon komplett in Loxone vordefiniert ist. Die „Steuerung“ ist jetzt eigentlich überflüssig und weitestgehend automatisiert.

Der Russound muss mit dem Heimnetzwerk verbunden werden. Als erstes solltet ihr eine feste IP vergeben, später wichtig für die Loxone integration. Mit einer Software werden auch die einzelnen Zonen benannt und aktiviert. Die Zuspieler Sourcen müssen angelegt werden, sonst tut sich nichts.

SCS Konfigurationssoftware
SCS Konfigurationssoftware

Die Software gibt es nur gegen Registrierung im Supportbereich unter Russound.com. Warum Änderungen nicht über ein Webinterface möglich sind, ist mir schleierhaft. Es scheint fast so als möchte man es kompliziert halten um Leihen am basteln zu hindern.

Nach der Einrichtung kann man die Funktionen sehr schön mit der Russound App durchtesten. Die Räume lassen sich einzeln aktivieren, die Quelle wählen und die Lautstärke ändern.

Raum - Übersicht
Raum – Übersicht
wpid-wp-1432840625307.png
Player – Ansicht

 

 

 

 

 

Das klappt wunderbar und ohne Zeitverzögerung. So lässt sich beim Einbau schnell im jeweiligen Raum testen ob die Kabel richtig am Russound angeschlossen sind. Danach ist die App überflüssig.

In der Loxone Config kann nach Eingabe der IP in den Einstellungen, jede Zone individuell angesteuert werden und man kann seiner Fantasie freien lauf lassen. Alles ist möglich!

Volle Kontrolle in jedem Raum!
Kontrolle für jedem Raum!

Unser Haupt-Zuspieler ist ein Squeezebox Touch. Der Touch ist per Wlan mit einem Raspberry Pi verbunden. Auf dem Pi läuft ein Squeezeplug Image. Der Pi hat Netzwerkverbindung und ist direkt am Russound als Quelle angeschlossen.
Warum so kompliziert?
Ich kann den Touch überall im Haus aufstellen. Wenn der Touch eine Steckdose und Wlan Verbindung hat, Play, läuft!

Ich hatte in einem vorherigen Post schon mal versucht dass an einem Bild zu erklären, hier nochmal. Vielleicht hilft das.

Multiroom mit Russound
Multiroom mit Russound

Das schöne an der Squeezebox ist die sehr einfache Steuerung per TCP. Eine Wunderschöne Anleitung, Narrensicher, findet ihr in diesem Forenbeitrag. Großen dank an den Ersteller Christian Fenzl.

Squeezebox ist wirklich eine schöne und Stabile Lösung, aber generell müsste das mit jedem anderen Netzwerkfähigem Player auch funktionieren!

Zur Zeit steht die Touch neben der Kaffeemaschine in der Küche. Hier halten wir uns am meisten auf und wenn man z.B. eine Spotify Playlist starten will und gerade kein Handy zur Hand hat ist dass super Praktisch. Play, Pause und die Lautstärke geht ja per Taster oder Automatisch.

Squeezebox Touch in der Küche
Squeezebox Touch in der Küche

Was wir auch gerne nutzen ist die Soundwiedergabe vom Handy im jeweiligen Raum. Man schaut ein YouTube Video und bekommt den Ton über die Deckenlautsprecher. Dazu haben wir einen Bluetooth Reciever am Eingang vom Russound geklemmt. Der Empfänger steht in der Küche und reicht für das komplette Untergeschoss. Die Quelle wählen wir über die Loxone App für den jeweiligen Raum.

Quellenauswahl am Beispiel Schlafzimmer
Quellenauswahl am Beispiel Schlafzimmer

Hier und da haben wir auch schon praktische Automationen eingebaut. Wenn die Dusche läuft, wird neben den anderen Dingen die automatisch passieren, jetzt auch die Musik um 25% lauter. Herrlich!
Wenn wir uns abends schlafen legen und wir den TV anschalten, Stoppt die Musik. Läuft der TV nicht startet ein Zufallstitel einer bekannten Hörspielfolge mit einer kleinen Hexe ;)
Alarm bei Einbruch? Der Obligatorische „Highway to Hell!“ eh klar.

Das ist nur ein kleiner Einblick in die Funktionen die bislang umgesetzt sind. Ich hoffe ihr könnt hier und da eine Idee abgreifen.
Habt ihr ähnliches umgesetzt oder Ideen?

Immer her damit!

Teile Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone

9 Gedanken zu „Russound und Loxone – This is Magic“

  1. Hi Gerald! Sehr informativ! Eine Frage hab ich aber..Warum ist für dich Sonos „raus“?
    Ich finde Sonos sehr praktisch, da alles über WLAN läuft und keine Kabel verlegt werden müssen..! Der Knackpunkt für mich, ist allerdings der enorm hohe Preis!
    LG Kevin Plescher

    1. Sonos hat relativ häufig mit Updates TCP Befehle verändert, du musst häufig anpassen.
      Außerdem, wenn Du alles neu in Beton gießt, legst Du lieber Kabel.
      Kabel geht IMMER vor Funk!
      Grüße

  2. Hallo,

    wie stellst du fest wann die Dusche läuft ? Das mit der Musik höher stellen ist echt eine gute und automatische Lösung :).

    PS: Großartiger Blog! Werde Dich noch kontaktieren bzgl. des Russound im separaten Artikel.

    LG

    1. Hi,
      ich hab einen der 1-Wire Temperatursensoren im Wasserzulauf der Dusche verbastelt. Gegenüber liegt ein Kinderzimmer, man kommt über die Steckdose im Nebenraum immer wieder an diesen Sensor, sollte er mal defekt sein.
      Starte alle 30sec die Abfrage ob die Temperatur sich an diesem Sensor um Wert X erhöht. Tadaa.

      Grüße

      Frag gerne, hab nur momentan sehr wenig Zeit, daher verspätete Reaktion.

    1. Hi,
      hatte ich mal erwähnt in einem anderen Beitrag. Der Musicserver kann keine Audioeingänge verteilen.
      Musicserver wäre günstiger gewesen, aber ich möchte eigene Quellen auf alle Räume verteilen. Tv, Bluetooth, Squeezebox… (ja, die läuft immer noch)

      ;) Grüße

  3. Hi Gerald,

    Gratuliere, sehr guter und Informativer Blog!

    Ich programmiere gerade eine ähnliche Konstellation wie du. Leider habe ich so meine Probleme mit der Integration des Russound MCA C5 in die Loxone APP. Wie steuerst du aus der App z.B. die Einzelnen Sourcen bzw. auch die Lautstärke? Mittels Virtuellen Eingängen?

    Hast du auch Erfahrung mit den MediaServer (SMS 3) von Russound? Ist es möglich die darauf gespeicherten Musiktitel aus der Loxone App auszuwählen?

    Vielen Dank und Lg

    1. Hi.
      Aus der App heraus steuern wir mittlerweile kaum noch etwas.
      Jedes mal wenn ich mein Handy zur Steuerung brauche ärgert es mich. Versuche lieber alles zu Automatisieren oder dafür einen Taster, einen echten, zu verwenden. Lieber ein Doppelklick auf den Taster wie das Handy suchen, App öffnen, Seite suchen, klicken.

      Der Russound ist im Loxone schon vorkonfiguriert, wirst du schon gefunden haben. Die Laut u Leiser Befehle nach Ausgang sortiert einfach triggern. Jeder Impuls ist ein „klick“ lauter oder leiser. Für die Loxone App würdest du das über Virtuelle Eingänge lösen, ja.

      Mit dem SMS3 hab ich keine Erfahrung. Wenn du ihn in die Server Zone von Loxone einbinden kannst müsste es aber gehen.
      https://www.loxone.com/dede/kb/music-server-zone/

      Am besten besprichst du das direkt mit Loxone. Anrufen!

      Grüße und guten Start ins neue Jahr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.