Loxone Verkabelung – oder auch Kabelkampf!

Hey Jeah! Der Estrich ist begehbar… oh, schhh…! Dann geht jetzt der Kabelkampf los?! Jap! Im Hauswirtschaftsraum wurden die Kabel Sortiert und schon mal grob in Funktionen eingeteilt. Wir werden alles auf Reihenklemmen auflegen und von dort auf die Extensions und Server gehen. Wird so von Loxone empfohlen. Lese ich immer wieder im Forum und auch in anderen Baublogs.
Klingt sinnig, klappt gut, machen wir nach.

Schaltschrank
Die Kabel sind in die Schränke eingezogen und schon grob nach Funktion sortiert. Die Kabelenden sind mit Edding beschriftet und wurden darüber ca 30cm abisoliert. Nicht auszudenken wie das Chaos ohne Beschriftung enden würde.

Schaltschrank, Kabel vorsortiert
Schaltschrank, Kabel vorsortiert
Kabel für Licht im EG
Kabel für Licht im EG
Steckdosen Präsenzmelder und Rauchmelder
Steckdosen Präsenzmelder und Rauchmelder
Duplex Catkabel für LAN
Duplex Catkabel für LAN und links die Lautsprecher-Kabel

 

Steckdosen und Schalter
Alle Steckdosen und Schalter wurden im Putz freigelegt und die ersten Einsätze sind verkabelt. Tipp an alle Bauherren, macht unbedingt viele Fotos. Ich hab wirklich Tonnenweise Fotos gemacht aber alle Steckdosen hatte ich nicht abgelichtet. Es ist verdammt schwer sich zu erinnern wo überall Steckdosen gesetzt sind. Ich war schon der Meinung alle wären freigelegt, aber die Frau im Haus hat auf Anhieb noch 2 gefunden.  Den Wald vor lauter Bäumen, und so. 

Geschaltete Steckdosen von der Tür abgewandt
Geschaltete Steckdosen von der Tür abgewandt.

Anfangs bin ich davon ausgegangen mich bei den Schaltbaren Steckdosen auf eine Seite festzulegen um eine klare Linie zu haben. Jetzt haben wir dass etwas abgeändert.  Es ist immer die Steckdose geschaltet, die von der Tür abgewandt ist. Wenn in eine Ecke ein kleines Regal oder ähnliches mit Lämpchen steht, ist die Entfernung zur geschalteten Steckdose immer am kürzesten.

Steckdosen im Wohnzimmer
Steckdosen im Wohnzimmer

Im Wohnzimmer mach wir fifty/fifty. Drei mit Dauersaft und drei schaltbar. Aber eigentlich ist das auch völlig egal, mit wenigen Handgriffen lässt sich jede Steckdosen zu einer schaltbaren oder zu einer mit Dauersaft umstecken.
Übrigens noch im Bild zu sehen von Links nach Rechts, 2x Sat, Dual Lan, Lautsprecher Front, Lautsprecher Rück.

Auch die ersten Tastereinsätze sind drin. Das Schema ist gleich geblieben, wie geplant.

Schalter mit Temperatursensor in der mitte
Schalter mit Temperatursensor in der Mitte
Der 1-Wire Sensor
Der 1-Wire Sensor

Mittig zwischen den Schaltern verschwindet später der 1-Wire Fühler unter der Blende. Die Taster sind per CAT Zentral geführt. Der 1-Wire Bus ist per Telefonkabel von Taster zu Taster durchgeschliffen, hatte dazu schon mal was geschrieben. Ihr habt das ähnlich vor? Ich empfehle euch die Fühler vor-konfektioniert zu kaufen. Es Sei Denn ihr steht total aufs Löten.  Ich habe mir die Fühler von Ebork bestellt. Ebork Ist Loxone Goldpartner und auch im Forum Aktiv! Super! Die Fühler gibt es im Shop oder der Direktlink hier.

 

Teile Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone

10 Gedanken zu „Loxone Verkabelung – oder auch Kabelkampf!“

  1. Wenn ich pro Raum den Temperaturfühler vorsehen möchte, muss ich dann jeden Fühler einmal seperat anfahren mit Cat7 oder mit Telefonkabel?

    Oder einmal vom Schaltschrank zum ersten Fühler mit Telefonkabel und dann zum nächsten Temperaturfühler im nächsten Raum weiterverbinden mit Cat7 oder Telefonkabel?

    Was wäre Ihr Tipp hierzu bzgl. Verdrahtung?

    1. Nabend!

      Nein, du kannst die Kabel der 1-Wire Fühler fein durchschleifen.
      Die Kabelfrage ist n bisschen Glaubensfrage…
      Ich finde Cat nett, man hätte überall die Möglichkeit nachträglich ein Netzwerk in einen schalter zu ziehen. Warum? keine Ahnung, vielleicht mal von Vorteil.

      Viele schwören auf Telefonkabel. Mehr Adern, leichter zu verdrahten.

      Glaubensfrage halt.

      Ähnliche Kommentare findest Du auch hier.
      http://cosmahome.de/smart-home-ist-kabelsalat/#comments

      Grüße

  2. sind das normale taster für bis zu 230 v aus dem schalterprogramm ? ich frage deshalb weil ich eigentlich nur wissen wollte wie ihr die mit dem cat 7 oder halt mit der ysty leitung verbunden habt ? wago´s
    normaler weise steckt am taster ja Nym 1,5mm² oder so .

    1. Hi, ganz normale Taster! Verkabelt mit Telefonleitung. Da sind die Litzen etwas dicker als die der Cat Leitung. Cat liegt aber zusätzlich zu jedem Taster.
      Grüße

  3. Hi,

    seit ihr schon fertig mit dem kabelsalat? mich würde interessieren wie das ganze in einem elektroschrank ausschaut.
    ich bin auch am überlegen in unserem haus alles neu zu verkabeln und bis in den keller zu legen. Dort aber keinen E-Schrank zu benutzen sondern einen schaltschrank aus der Industrie, da ich dort mehr platz und vorallem reserve habe.

    Das mit den Fotos werde ich mir ersparen da ich für jeden raum ein lageplan erstellt habe und so genau weis wo was sitzt und wie es heißt.

    1. Hi! Ja wir leben jetzt bald 2 Jahre in unserem Smarten Heim!
      Ich habe derzeit leider extrem wenig Zeit, aber zu gegebener Zeit ist ein Beitrag geplant bei dem ich den fertigen Schrank auch gerne zeigen kann.
      Wir haben keinen Industrie-Schrank aber haben die Installation auf beide Etagen verteilt. Hilft auch bei der Übersicht.

      Grüße

  4. Hi,

    bei mir steht jetzt auch der Ausbau mit Loxone auf dem Programm und ich „freue“ mich schon auf den Kampf. Mir ist noch nicht klar, wie ich Loxone die Steckdosen steuern lasse. Wenn ich im Netz suche, finde ich immer nur die „Air“ Lösung, aber die will ich ja nicht. Ich habe noch einige Ausgänge frei und würde die gerne nutzen, noch einige Steckdosen zu steuern. Kann man da auch dimmbare Stehlampen dran machen (dann evtl. über die Dimmer Extension)?

    1. Steckdosen schaltest Du auch über Digitale Ausgänge. Je nach Verbraucher, der mal dran gehängt werden soll, auf die Leistung achten! Evtl eine Relais Extension verbauen die vertragen 16A je Ausgang.
      Klemm doch die Steckdosen an Digitale Ausgänge, aber falls mal gedimmt werden soll, klemmst du um auf einen Ausgang einer Dimmer Extension. Bei uns hat die Erfahrung gezeigt, dass es reicht die Deckenlampen zu dimmen. Die Stehlampen haben LED Birnen mit der passenden Watt, nach Geschmack bekommen.
      Hoffe ich konnte Dir helfen.

      Grüße

    2. hi,

      naja gehen tut alles, aber ob es sinnvoll ist die steckdose zu dimmen ist fraglich. weißt du nach ein paar jahren noch das genau diese dose gedimmt ist?

      ich würde es lassen. lieber so wie beschrieben nur die deckenlampen zu dimmen aber keine Steckdosen.

      Zumal du dies Vieleicht auch selber Realisieren tust, also von keiner Fachfirma. Da ist auch immer die Frage, was ist“ im Fall eines Falles“ Verisicherungen tun sich schwer damit wenn es zu einem Schaden kommt und die Hütte fackelt ab. der Gelaggte bist du dann.
      Steckdosen schaltbar OK aber nicht dimmen.

      Zu deinen Ausgängen, benutze Relais mit Optokoppler die bis zu 25A schalten können da biste auf der sicheren seite.

  5. An Relais habe ich auch schon gedacht, aber da bei mir selbst die Nachttischlampen (die dann über die geschalteten Steckdosen laufen), nur LEDs mit max 7 Watt angeschlossen sind, und die Kabel bereits verlegt sind, werde ich das wohl einfach mal ohne probieren. Die beiden Ausgänge habe ich in der Dimmer Extension auch noch übrig, so dass es nichts aus macht, ob sie dimmbar sind, oder nicht (zumindest von der Belegung der Ausgänge). Die dimmbaren Steckdosen sehen auch anders aus, als meine anderen, so dass hier auch keine Verwechslungsgefahr besteht (Gira machts möglich ;) )

    Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.