Loxone Remote Air! Geile Idee schlecht verpackt

Die Idee ist doch Hammer! Eine Funke die auf dem Tisch liegt. Mal schnell das Licht dimmen, die Musik wechseln und Lautstärke aufreißen. Im Auto, das Garagentor öffnen, Alarmanlage ausschalten. Im Garten die Lampen schalten. Ach, zig Möglichkeiten. Leider, leider enttäuscht die Hardware

Die Remote Air, ausgepackt

Verpackt
Verpackt
Loxone Kärtchen dabei
Loxone Kärtchen dabei
Das ist drin
Das ist drin

Ich bin nicht der Typ der den totalen Hardware-Porn braucht. Ich kann auch mit Dingen leben die nicht 100%ig Top verarbeitet sind oder günstige Materialien verbaut wurden. Wenn sich etwas gut bedienen lässt, langlebig und durchdacht ist, bin ich zufrieden. Aber die Remote hat mich enttäuscht.

Mir gefällt zwar das futuristische Design -aber!
Das Grüne X ist leicht erhaben und sieht aus als ob sich die Tasten leicht erfühlen lassen. Das Stimmt leider nicht. Ich finde auf Anhieb die obere Taste, die darunter lassen sich nur mit Übung erfühlen und identifizieren. Oftmals findet man die richtige Taste, aber nicht den Druckpunkt der die Taste auslöst.

Sehr klein
Sehr klein und sehr leicht

Das Ding ist mit seinen 30 Gramm so leicht, dass es nur schwer Wertigkeit fühlen lässt.

Der Druckpunkt ist extrem schwammig und je Taste unterschiedlich. Der untere Knopf vermittelte ein leichtes „Klick-Gefühl“. Bei den anderen ist man sich nicht bewusst ob die Taste schon gedrückt wurde. Die LED im oberen linken Rand gibt keine Rückmeldung über einen Tastendruck. Ich hätte mir das leichte „Klick“ Geräusch der Air Touch gewünscht.

LED oben links
LED oben links
Batteriefach
Batteriefach

Die Batterie ist die gleiche die auch schon in der Touch Air 
verwendet wird. Amazon Knopfzelle.
Die Batterie soll laut Loxone 2 Jahre halten. Ich hab die Funke in meiner Testzeit für die Musiksteuerung genutzt und bei exzessivem rumgeklicke sinkt die Spannung der Batterie schnell mal um bis zu 15%. Das relativiert sich schnell wieder wenn man sie wieder unbenutzt liegen lässt, aber kann doch schnell mal für falsche Benachrichtigungen sorgen. Wenn die Batterieleistung nur noch bei 20 – 30% liegt wird man vielleicht öfter mal eine Warnung bekommen die Batterie zu wechseln, obwohl eigentlich noch nicht nötig.

So, genug Rant. Die Idee der Remote finde ich Geil! Eigenet sich gut zur Musiksteuerung und lässt sich natürlich auch super einbinden und mittlerweile tuts auch der Langzeitklick. Aber die Hardware sollte nachgebessert werden, oder deutlich günstiger Angeboten werden.

Ich hab die Frau im Haus mal den Wert der Funke schätzen lassen. 10 Euro darf Sie kosten!
Gruß nach Österreich ;)

 

 

Teile Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone

6 Gedanken zu „Loxone Remote Air! Geile Idee schlecht verpackt“

  1. Sieht auf den ersten Blick aus wie Plastik…. bin langsam froh nicht auf Loxone gessetzt zu haben. Was kostet das Teil denn nun?

    Bitte nicht falsch verstehen: Loxone an sich macht sicherlich gute Arbeit, aber mir gefällt es nicht, dass hier im Moment total auf Air gesetzt wird und dann schnel schnell die Artikel auf den Markt geworfen werden.

    1. Hi!
      Mal abgesehen davon, dass Plastik bei einer Funke vielleicht das Mittel der Wahl ist… Hast Du recht, es ist sehr billiges Plastik. Es zieht Kratzer an und zeigt schnell Abnutzungsspuren an den Kanten. An den Tasten sieht man die Vertiefungen der darunter liegenden Elektronik.
      Kostet zur Zeit um die 50 Schlaufen. Dafür MUSS man mehr abliefern!
      Bei unserem Garagentor war auch eine Funke beigelegt, selbst diese war um längen besser und wertiger.

      Loxone hat ein mächtiges Tool mit Hardware zur Heim-Automatisierung, aber bei Hardware die nicht im Schaltkasten verschwindet muss noch geübt werden.

      Auf welches System hast Du gesetzt?

  2. Hi Sascha,
    ich habe auch mehrere Loxone-Air-Produkte im Einsatz, finde das Konzept von Loxone super und muss dir leider Recht geben mit deiner Einschätzung. Die Air-Remote wirkt wirklich alles andere als hochwertig, hab mich anfangs fast erschrocken. Nach einem 3/4 Jahr habe ich mich halbwegs an die Tasten gewöhnt und nun, da auch endlich Langzeitklicks per Software nachgerüstet wurden, kann ich die Remote endlich auch vernünftig für Lauter/Leiser einsetzen. Gebe dir aber völlig Recht, hier sollte Loxone eigentlich nachbessern.

    Grüße
    Jörg

      1. Jep, ich nutze die Remote mit dem Loxone Music Server bzw. mit einer zweiten Fernbedienung testweise auch über den Umweg Loxone -> FHEM -> Pioneer zur Lautstärkeregelung meines AV-Receivers im Wohnzimmer. Funktioniert wirklich gut seit dem Upgrade des Langzeitklicks. :)

        Grüße
        Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.