Dein eigenes Low-Budget-Smarthome für 60€

Ich habe mir vor knapp einem Jahr ein Raspberry Pi gekauft. Hab damals einiges drüber gelesen, zwar immer Gedacht was will ich mit einer Elektroplatine – aber in so nem kleinen Ding steckt doch mehr als man denkt. Ein komplett funktionstüchtiger, sparsamer, leiser und vor allem günstiger Computer.

Mein Erstes Projekt war squeezeplug. Richtig geiles Tool. Eigenen Server und Client installiert *zack* mein eigenes Internedradio mit Handy steuern. Naja wenig smart, dafür aber ziemlich cool. Was ich aber eigentlich in diesem Beitrag vorstellen möchte ist meine günstige Smarthome Lösung.

Ich steuere meine Funksteckdosen seit Neuestem mit meinem Handy. Das Alleine ist noch nicht smart. Zwar ne nette Spielerei aber nicht clever. Clever ist, dass meine Steckdosen nun wissen wann ich mein Haus betrete, bzw wann ich es verlasse. Um die Erste Frage vorab direkt zu beantworten – man braucht an Hardware:

und ein bisschen Software:

Ich möchte mit diesem Beitrag nicht detailliert auf die Installation oder Konfiguration eingehen, sondern folgende Tatsache festhalten. Viele haben unbewusst schon entsprechende Produkte im Haus – nutzen es nur noch nicht smart. Wir haben uns einen (riiiesen) Spaß draus gemacht und ein Low-(Low-Low-)Budget-Video gedreht. Daran kann man eigentlich ganz gut erkennen wie es bei mir momentan abläuft.

Wenn ich werktags zwischen 16 und 19 Uhr ins Haus strumpel und sich mein Handy mit dem WLAN Heimnetzwerk verbindet, wird dies von Tasker registriert und entsprechende Aktion ausgeführt. Es werden normale http URL’s aufgerufen, die zum Einen meine Funksteckdosen steuern, meinen Fernseher starten und das Radio anschalten können.

Wenn ihr Fragen habt, kommentiert gerne diesen Beitrag. Wenn Interesse besteht gehen wir auch gerne tiefer ins Detail. Da PowerPi mir ganz gut gefällt, werde ich der Software in den kommenden Tagen einen eigenen Eintrag widmen. So long….

Teile Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.